Philosophie

Ich begreife jede/n meiner Schüler/innen als Künstler/in. Meine Aufgabe als Kunstpädagogin ist es, durch die Förderung von Kreativität und Experimentierfreude, die kleinen und großen, jungen und alten Künstler/innen auf ihrem künstlerischen Weg zu begleiten und dies ohne Druck oder Zwänge.

 

Die Entfaltung von Kreativität und Experimentierfreude sowie die Anregung zur Entwicklung eigener künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten verstehe ich als Hauptziele meiner kunstpädagogischen Arbeit. Geistige Flexibilität und Kreativität sind gerade im Alltag unserer rational bestimmten Gesellschaft eine wichtige Fähigkeit. Das Ausbrechen aus gewohnten Denkmustern, gerade mithilfe von Kunst, kann zu vollkommen neuen Ideen und Ansätzen führen.

In meinen Kunstworkshops erhalten meine Schüler/innen viel Freiraum, in dem sie zahlreiche verschiedene künstlerische Medien ausprobieren und sich mit den thematischen Aspekten befassen können, die sie am meisten interessieren. Meine Schüler/innen stecken sich ihre eigenen künstlerischen Ziele und arbeiten auf ihre Art und Weise daran, während ich Ihnen mit Anregungen, Ideen, Hilfestellungen und Tipps zur Seite stehe.

Mein Unterricht folgt also keinem starren Schema, in dem ausschließlich Techniken nacheinander abgearbeitet werden, sondern den individuellen künstlerischen Prozessen meiner Schüler/innen. Das Erlernen bestimmter Kunsttechniken geschieht spielerisch im Verlauf des eigenen künstlerischen Entwicklungsprozesses, dann wenn sie benötigt oder gewünscht werden.

 

Darüber hinaus soll mein Mal- und Zeichenunterricht meinen Schüler/innen Freude bereiten und ihnen einen angenehmen Ausgleich zum stressigen Alltag bieten.